plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

190 User im System
Rekord: 1963
(24.01.2020, 07:25 Uhr)

 
 
 Getragene Wäsche, Sperma und mehr - Das Forum für Schwule
  Suche:

 Lederhose 28.12.2011 (12:15 Uhr) Andy
Welche Boy möchte gern meine schwarze gayle Lederhose  oder andere Klamotten mal eine weile tragen? Konfektion Gr. 58 Schuhe 45-46
 Re: Lederhose 03.01.2012 (22:21 Uhr) Andy
Gibt es hier niemanden der auf getragene Boywäsche steht und meine Klamotten tragen möchte?
 Re: Lederhose 07.01.2012 (02:18 Uhr) schuhe klaun

Hi,

sorry, dass ich jetzt erst wieder schreibe, aber ich war über die Feiertage beschäftigt.
Hier nun die Fortsetzung:

Nachdem Judith, Malin und Anna am Freitag ja die Schuhe geklaut worden waren, wollten die drei sich am Montag an ihren Schuhdieben rächen. Daher fragte

Malin mich am Sonntag, ob ich ihr oder Louisa und Caro helfen würde. Denn die Woche der Abmachung war ja vorbei.
Ich sicherte Malin und Co meine Unterstützung zu. Blöd war nur, dass am Montag morgen Louisa mir per SMS mitteilte, dass sie sich mit mir und Judith vor der Schule treffen will, um Anna erneut die Schuhe zu klauen. Ich simste ihr zurück, dass die Abmachung doch nur für letzte Woche gegolten habe, worauf sie mir antwortete, dass eine Woche abgemacht war, eine Woche sieben Tage hätte und wir die Abmachung an einem Mittwoch geschlossen. Daher wäre unsere Abmachung bis Mittwoch noch gültig und Louisa erinnerte mich auch daran, dass sie mir für den Fall, dass ich gegen die Abmachung verstoße sie mir einen Monat lang die Schuhe klaut.
Damit stellte sich mir jetzt die Frage, ob ich trotzdem Malin helfe oder nicht.
Ich entschied mich dafür Malin zu helfen, da ich zum einen neugierig war, ob Louisa es tatsächlich schaffen würde ihre Drohung in die Tat umzusetzen und zum anderen war ich auch scharf darauf Caro, die bis jetzt immer nur als Schuhdiebin in Erscheinung getreten war, die Schuhe zu klauen.
Daher traf ich mich nur zum Schein mit Louisa und Caro. Zu dritt betraten wir dann die Klasse. Malin, Anna und Judith waren schon da und auch Annas Freundin Leonie stand bei ihnen.
Wir drei gingen trotzdem auf Anna zu und Louisa provozierte sie mit dem Schuhklau vom Freitag.
Doch Anna blieb ganz gelassen und meinte zu Louisa, dass sie ja schon lange nicht mehr ihre Schuhe losgeworden sei. Louisa entgegenete darauf, dass das so schnell auch nicht wieder passieren würde. Da konnte Anna ein Grinsen nicht mehr unterdrücken und sagte zu Louisa:"Doch, ich glaube schon"
Das war wie ein Stichwort für uns und sofort wurde Louisa von Judith und Malin regelrecht attackiert, während ich versuchte Caro zu Boden zu ringen, unterstützt von Leonie. Louisa hatte zwar kaum eine Chance, wehrte sich aber verbissen und ging erst zu Boden als auch Anna Judith und Malin half.  Sofort setzte sich Anna dann auf ihren Oberkörper, während Malin ihre Arme festhielt und Judith sich daran machte ihre Schuhe (http://www.urbantrendsetter.de/media/catalog/product/cache/1/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/_/m/_mg_8997.jpg ) zu öffnen. Da wir alle nah bei einander standen, schaffte Caro es jedoch Judith von Louisa wegzudrücken, indem sie sich selbst auf Judith fallen ließ und mich und Leonie mit zu Boden zog. Dadurch war ich jetzt ganz in der Nähe von Louisas bereits offenen Schuhen, die ich nun ganz langsam, sodass Louisa auch mitkriegte, dass ich ihr die Schuhe klaue, von ihren Füßen abstreifte und ihre dunkelbraunen Socken entblößte. Louisa bemerkte auch, dass ich ihre Schuhe ausgezoge hatte und rief mir auch gleich zu, dass ich die Abmachung gebrochen hätte und mich jetzt auf was gefasst machen könne. Ich hatte aber keine große Lust mir ihr Gerede weiter anzuhören und begann sie an ihren Sockfüßen zu kitzeln. Dabei stellte ich schnell fest, dass sie sehr kitzlig an den Füßen war.
Nichtsdestotrotz hatte Caro immer noch ihre Schuhe an, lag jedoch am Boden und Leonie saß auf ihren Beinen. Sie öffnete schnell Caros Schuhe (http://i1.wearecdn.net/images/2011/05/19/article/nike/so5513413/nike-capri-cnvs-schuhe-white-sport-red-1055-medium-0.jpg) und zog sie ihr anschließend zusammen mit Anna aus. Sie trug weiße Socken mit schmalen grünen Streifen und grüner Spitze und Ferse und die Schuhlosigkeit schien ihr richtig peinlich zu sein. Sie errötete heftig und hinzukam, dass wir auch sie nun an den schutzlosen Füßen kitzelten.
Allerdings reichte das Anna noch nicht und sie schlug vor, dass wir uns ein wenig umsetzen, um Louisa  und Caro auch im Unterricht kitzeln zu können. Wir fanden ihren Vorschlag gut und so tauschten wir untereinander unsere Sitzplätze, sodass Louisa nun zwischen Anna und Leonie saß und Caro neben Malin. Dafür saßen Judith und ich auf den alten Plätzen von Anna und Leonie.
Tatsächlich wurden Louisa und Caro so fast den ganzen Schultag über von Zeit zu Zeit durchgekitzelt und dafür auch mal vom Lehrer ermahnt. Allerdings wurde keine von ihnen an die Tafel beordert.
Für mich war jedoch viel interessanter, was nach Schulschluss passierte, als wir Louisa und Caro ihre Schuhe zurückgaben. Denn Louisa erinnerte mich dann erneut daran, dass ich die Abmachung gebrochen hätte und mich nun schon mal auf einen schuhlosen Monat einstellen könnte. Ich bezweifelte jedoch, dass sie das schaffen würde und zusätzlich drohte Malin Louisa und Caro, dass jedesmal, wenn sie mitkriegt, dass die zwei mir die Schuhe klauen, sie zusammen mit Judith, Anna und Leonie Louisa und Caro die Schuhe klaut.

Am nächsten morgen war ich daher schon sehr gespannt, was mich erwartete.
Tatsächlich lauerten Louisa und Caro mir im Bus auf dem Weg zur Schule auf und klauten mir so noch vor Schulbeginn meine Stiefeletten und versteckten sie dann irgendwo in der Schule. Allerdings machte auch Malin ihre Drohung war und so verloren auch Louisa und Caro ihre Schuhe. Das hielt Louisa und Caro aber nicht davon ab mir den kompletten Rest der Woche im Bus die Schuhe zu klauen, obwohl sie selbst dann auch die Schultage schuhlos zubringen mussten.
Daher änderten wir unsere Taktik in der Woche darauf und als ich am Montag mit dem Bus zur Schule fuhr, wurde ich von Malin und Anna begleitet. Natürlich versuchten Louisa und Caro mir auch an diesem Tag im Bus die Schuhe zu klauen, scheiterten aber und endeten selbst sockig.
Da dachte ich schon, dass Louisa es jetzt aufgeben würde, mir die Schuhe zu klauen, aber sie schaffte es doch mich zu überraschen.
Denn am nächsten Tag klingelte es relativ früh an meiner Haustür und als meine Mutter öffnete, standen Louisa und Caro davor und erzählten meiner Mutter, dass sie Freundinnen von mir wären und mich abholen würden. Meine Mutter fragte mich dann, ob ich die zwei kennen würde und ich antwortete ihr, dass ich sie kennen würde und machte mich auch mit den beiden auf den Weg zur Bushaltestelle. Dabei rechnete ich jeden Moment, dass sie mir die Schuhe klauen, doch sie warteten bis wir an der Bushaltestelle waren und entledigten mich erst dann meiner Stiefeletten, bevor sie selbst in der Schule Malin und Co zum Opfer fielen. Dieses Schema wiederholte sich an den nächsten beiden Tagen, am Tag darauf aber gab ich ihnen gar nicht erst die Gelegenheit, mir die Schuhe zu klauen. Denn als Louisa und Caro an diesem Morgen wieder bei mir klingelten, um mich abzuholen (mittlerweile fand meine Mutter die beiden sogar ganz sympathisch) zog ich mir anstatt meiner Stiefeletten nur dicke Socken über und verließ so das Haus. Louisa und Caro waren baff und auch für mich war es mal was anderes die Schuhe einfach zuhause zu lassen, zum Glück war es relativ mild. Jedenfalls meinte ich zu den beiden, dass es sich doch sowieso nicht lohnen würde meine Stiefeletten nur vom Haus bis zur Bushaltestelle zu tragen. Und es änderte auch nichts daran, dass Louisa und Caro, obwohl sie mir ja nicht die Schuhe geklaut hatten, trotzdem in der Schule erneut schuhlos endeten.
Der nächste Tag war dann der vorerst letzte Tag dieser turbulenten Wochen.
An diesem Tag klingelten Louisa und Caro erneut bei mir, doch an diesem Morgen war nicht meine Mutter da sondern mein Vater, der die beiden sogleich hereinbat, da es doch noch recht früh war. An den anderen Tagen hatten sie nämlich immer draußen gewartet, aber mein Vater bestand darauf, dass die zwei "jungen Damen, die mich immer so nett abholen"doch mal hereinkamen könnten.
Louisa und Caro hatten zwar keine große Lust, aber da sie auch keinen vernünftigen Grund hatten nicht die Wohung zu betreten gaben sie nach, mussten aber ihre Schuhe im Treppenhaus lassen, da mein Vater sie höflich dazu aufforderte. Beide waren nun also schuhlos bei mir zuhause und setzten sich zu mir an den Frühstückstisch, während mein Vater ihnen was zu trinken brachte. Kurz darauf kam mein Bruder in die Küche und verabschiedete sich von meinem Vater und mir, da er zur sich jetzt auf den Schulweg machte.
Da kam mir eine Idee.
Ich blickte auf die Uhr und meinte zu Louisa und Caro, dass wir auch bald losmüssten und verließ dann unter dem Vorwand bevor wir losgehen noch mal aufs Klo zu gehen die Küche. Im Flur traf ich nun meinen Bruder, der sich grade seine Jacke anzog. Ich bedeutete ihm ruhig zu sein und als er unsere Wohnung verließ und zum Abschied nochmal ein Tschüss in Richtung Küche rief, verließ ich auch kurz die Wohnung und schnappte mir Louisas und Caros Schuhe, die direkt neben meinen im Treppenhaus standen. Danach huschte ich schnell wieder hinein, deponierte die Schuhe in meinem Zimmer und begab mich zurück in die Küche, in der sich mein Vater grade angeregt mit Louisa unterhielt. Ich meinte dann, dass es nun Zeit wär´ loszugehen, nahm meine Jacke und meine Schultasche und verließ die Wohnung gefolgt von Louisa und Caro. Sobald wir alle draußen waren, schloss ich unverzüglich die Tür und sagte munter: "Dann können wir ja gehen, oder?"
Jetzt bemerkten Louisa und Caro die Abwesenheit ihrer Schuhe und schauten mich wütend an. Aber ich gab ihnen zu verstehen, dass sie sowieso nichts an der Situation ändern könnten und, dass wir uns jetzt -wortwörtlich- auf die Socken machen sollten. Louisa fasste sich auch relativ schnell wieder und sagte dann, dass wenn sie ohne Schuhe gehen müsse, ich meine auch nicht anziehen werde und daraufhin machten wir drei uns sockig auf den Weg zur Bushaltestelle.
Nach diesem Erlebnis gaben Louisa und Caro es dann auf, mir die Schuhe zu klauen und auch Malin und Co ließen den Schuhklau erstmal bleiben. Erst kurz vor den Ferien begann das Schuheklauen wieder, aber das schreibe ich vermutlich morgen, wenn ich mehr Zeit habe.
Überhaupt bin ich schon gespannt, ob morgen was in Richtung Schuhklau passiert, da morgen bei uns die Schule wieder los geht.

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "schwule Liebhaber von getragener Wäsche und Sperma". Die Überschrift des Forums ist "Getragene Wäsche, Sperma und mehr - Das Forum für Schwule".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum schwule Liebhaber von getragener Wäsche und Sperma | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.